Wir bitten dringend um Ihre Mithilfe

Wie weiter unten im Bericht aus dem GKR beschrieben, ist die Personalsituation in der Matthias-Claudius-Gemeinde recht dünn geworden. Daher können aktuell einige Veranstaltungen nur dann durchgeführt werden, wenn viele Gemeindeglieder ganz praktisch mit anpacken. Daher nennen wir im Folgenden zukünftige Veranstaltungen, bei denen wir besonders Ihre Hilfe benötigen:

24. März: Konfirmandengottesdienst mit dem Thema "Klimafasten": Ganz speziell die Eltern der Konfirmanden werden gebeten, Kleinigkeiten zum anschließenden Essen mitzubringen. Nach dem Essen brauchen wir Hilfe beim Aufräumen und Abwaschen (zuständig Lea Jaenichen).

7. April: Gottesdienst mit Verabschiedung von Andreas Techel: Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Posaunenchor wollen wir ihm danken und das auch im anschließenden Beisammensein ausdrücken. Dazu erbitten wir Salate und einige Nachspeisen (zuständig Daniela Reuter oder im Büro nachfragen). Nach dem mittäglichen Zusammensein brauchen wir Hilfe beim Aufräumen und Abwaschen.

18. April 18 Uhr: Tischabendmahl am Gründonnerstag: An den Tagen vor Gründonnerstag müssen Tische und Stühle im Kirchsaal aufgestellt werden. Besonders aufwändig ist nach dieser Veranstaltung das Aufräumen, da am nächsten Morgen der Kirchsaal in gewohnter Weise zum Karfreitagsgottesdienst benötigt wird (zuständig Gudrun Thiem).

21. April 11 Uhr: Ostersonntag mit Familiengottesdienst und anschließendem Osterbrunch: Wir brauchen alles, was zum Brunch gehört und hinterher Freiwillige zum Aufräumen (zuständig Julia Bergkoben).


Bericht aus dem Gemeindekirchenrat Matthias Claudius

Aufgrund der derzeit sowohl personell als auch finanziell schwierigen Situation unserer Gemeinde hatte der GKR in der Februarsitzung beschlossen, kurzfristig eine Gemeindeversammlung abzuhalten, um den Gemeindegliedern die gegenwärtigen Probleme transparent zu machen.
Die Versammlung fand am 10.03.2019 statt, und viele von Ihnen sind sicherlich dabei gewesen. Es ging hauptsächlich darum, darüber zu informieren, dass nicht alle Aufgaben (über die Gottesdienste hinaus), die unserer Pfarrerin Jana Wentzek oblagen, in Zukunft von anderen hauptamtlichen oder von ehrenamtlichen Mitarbeitern übernommen werden können, zumal auch unsere Gemeindepädagogin Julia Berkoben wieder Mutterfreuden entgegensieht.
In manchen Bereichen wird es deshalb vorübergehend ein eingeschränktes Angebot geben müssen, obwohl wir von den anderen Gemeinden in der Region Unterstützung erhalten. Wie bereits in früheren Ausgaben berichtet, haben vor allem die umfangreichen Sanierungsarbeiten an unserem Pfarrhaus dazu geführt, dass die Baurücklagen weitgehend aufgebraucht sind, sodass andere wichtige Vorhaben (z.B. die Sanierung des Gemeindesaaldaches oder die Neugestaltung des Altarbereiches im Kirchsaal) aufgeschoben werden müssen.
Trotz aller Probleme bleibt unser Gemeindeleben lebendig und vielfältig: Die Vorbereitungen für das gemeinsame Gemeinde-Sommerfest im August (in MCG) laufen auf Hochtouren.
Die AG Öko-faire Beschaffung tagt regelmäßig, und Regina Seitz berichtet im GKR jeweils über die Fortschritte.
Die regionale Planungsgruppe (zusammengesetzt aus Mitgliedern der GKR’s aller drei Gemeinden der Region) lotet Möglichkeiten der regionalen Zusammenarbeit aus, die wir uns zukünftig noch enger wünschen. Die Kooperation mit der Gemeinde KTO läuft sehr gut, wie wir in der gemeinsamen GKRSitzung am 15. Februar 2019 feststellen konnten. Der Kooperationsvertrag wurde in den Punkten angepasst, die am Beginn der Zusammenarbeit noch als Ziele formuliert worden waren, inzwischen aber bereits realisiert sind.
Hingegen gibt es in den Verhandlungen mit dem EJF über die Anpassung des Pachtzinses noch keine wesentlichen Fortschritte. Die Materie ist sehr komplex und erfordert Zeit.
Die GKR-Wahl am 03. November 2019 wird uns auch in den nächsten Sitzungen beschäftigen, da wir für drei turnusmäßig ausscheidende Mitglieder Kandidaten finden müssen. Gerade in schwierigen Zeiten ist die Gemeinde auf Menschen angewiesen, die sich mit Freude und Elan der verantwortungsvollen Aufgabe stellen, in der Gemeindeleitung mitzuarbeiten.
Wir vom gegenwärtigen GKR sind voller Zuversicht und Vertrauen auf Gottes Hilfe.

Gudrun Thiem
(Entnommen dem Kirchentor April/ Mai 2019)


Der neue Gemeindebus ist da: Mit dem neuen EURO 6 - Katalysator erfüllen wir die derzeit gültigen Abgasgrenzwerte! Außerdem sind jetzt die Sicherheitsgurte direkt an den einzelnen Sitzen befestigt: Damit erhöht sich die passive Sicherheit. Wie bisher wird der Gemeindebus über die Außenwerbung finanziert.

     


Ab September in Matthias-Claudius: Pfarrer Swen Schönheit

Mit 60 Jahren nochmal was Neues anfangen? Das habe ich mich auch gefragt – doch jetzt ist die Antwort klar:
Im September beginne ich mit 25 % meinen neuen Dienst als Pfarrer bei Ihnen in der Matthias-Claudius-Gemeinde, in Ergänzung zur geschäftsführenden Pfarrerin Jana Wentzek.
Zuvor war ich 29 Jahre lang an der Apostel-Petrus-Gemeinde im Märkischen Viertel tätig. Damals im Sommer 1989 stand die Mauer noch! Die Erfahrungen dort im Hochhausviertel waren für mich ausgesprochen lehrreich, oft auch herausfordernd.
Letztlich bin ich Gott sehr dankbar für diese Jahre, in denen viele Menschen lebendige Gemeinde erlebt und Glauben neu entdeckt haben.
Räumlich fällt der Wechsel nicht schwer, zumal ich seit sechs Jahren mit meiner Frau in Hermsdorf wohne. Wir haben zwei erwachsene Kinder. Obwohl ich aus Berlin-Steglitz stamme, lebe ich inzwischen den längeren Teil meines Lebens als Nordberliner.
Seit 2012 habe ich meine Tätigkeit vor Ort schrittweise reduziert, weil ich theologischer Referent bei der „Geistlichen Gemeinde-Erneuerung“ Deutschland (GGE) wurde. Dieses Netzwerk versteht sich als Impulsgeber innerhalb der EKD und hat seine Wurzeln im charismatischen Aufbruch der 1970er Jahre.
Unter dem Motto „Kirche im Geist des Erfinders“ wollen wir Mut machen, Gemeinde so zu gestalten, dass sie im Sinne Jesu einerseits ganz auf die Menschen zugeht, andererseits ihre Kraftquellen in der Erfahrung des Heiligen Geistes hat.
Diese Aufgabe wird nun von 50 auf 75 % erweitert: Vorträge und Seminare, Publikationen und Beratungstätigkeit führen mich in verschiedene Landeskirchen und geben mir die Möglichkeit, Erfahrungswerte weiterzugeben.
Auf das „kleinere Viertel Pfarrstelle“ hier im schönen Heiligensee freue ich mich und bin schon gespannt, Sie als meine neuen Gemeindeglieder kennenzulernen. Sprechen Sie mich gerne an!
Mit herzlichen Grüßen und
Segenswünschen,
Ihr Pfarrer Swen Schönheit

(Auszug aus Kirchentor August- September 2018)