Samstag, 12. November 2022, 17:00 Uhr

In der Reihe Literatur und Musik wollen wir diesmal an den Arzt, Pädagogen und Schriftsteller Jansusz Korczak erinnern. Am 5. August 1942, also vor 80 Jahren, begleiteten er und seine Mitarbeiterin Stefania Wilczynska die 200 Waisenkinder des jüdischen Kinderheims im Warschauer Ghetto zum sogenannten Umschlagplatz. Von dort gingen die Züge in das Todeslager von Treblinka. 1972, also vor 50 Jahren, wurde Korczak posthum der Friedenspreis des deutschen Buchhandels verliehen. „Er war nicht nur ein bedeutender Theoretiker der Friedenspädagogik, sondern er hat selbst, was er lehrte, in seinen Kinderbüchern beispielhaft verwirklicht. In einer Zeit, in der die Bemühungen um den Frieden immer stärker nicht nur als politisches Problem, sondern als menschlich-erzieherischer Auftrag anerkannt werden, ehren wir in Janusz Korczak den großen Erzieher, der früh erkannt hat, was wir alle lernen müssen: Daß die Pflicht zum Frieden schon beim Kinde anzulegen ist."  Das sagte 1972 Gerd Mahr in seiner Rede über den Preisträger Janusz Korczak, der über die Grenzen Polens hinaus in aller Welt Anerkennung und Bewunderung erlangt hat.

Wir wollen mit Auszügen aus verschiedenen Texten das Leben und Wirken Korczaks und seiner Mitarbeiterin Stefania Wilczynska würdigen. Gerade die Verdienste Stefania Wilczynskas, die von allen liebe- und respektvoll Frau Stefa genannt wurde, haben mehr Beachtung verdient. Sie stand und steht bis heute im Schatten des „alten Doktors“, der mit seinen Kinderbüchern und Radioplaudereien („Der alte Doktor erzählt“) eine Institution im damaligen Polen war. 

Zwischen den Lesungen erklingen Sonatensätze und freie Stücke aus dem Barock und anderen Epochen.  An der Orgel: Elisabeth Haberland, an der Flöte: Ellen Pabel Textauswahl und Vortrag: Alfred Cybulska

 

Foto: pixabay

Literatur und Musik in Konradshöhe
Mitwirkende
Elisabeth Haberland (Orgel), Ellen Pabel (Flöte), Alfred Cybulska (Textauswahl und Vortrag)
Ort Jesus-Christus-Kirche Konradshöhe, Schwarzspechtweg 1, 13505 Berlin
Preis
Der Eintritt ist wie immer frei. Nach der Veranstaltung wird um eine Spende gebeten. Vielen Dank!